Staerkung Stadtmuseum Erinnerungskultur Erfurt 2018

Presseerklärung Förderverein Stadtmuseum Erfurt

Stadtmuseum und historische Erinnerungskultur stärken!

Presserklärung zur angekündigten Neuausrichtung der Erfurter Museen


StockfischDenkmale3.jpg

Mit Interesse haben wir die Ankündigung einer konzeptionellen Neubewertung der Museen durch den designierten Kulturdezernenten Dr. Tobias J. Knoblich zur Kenntnis genommen (TA/TLZ vom 11.12.2018). Acht Jahre hat Dr. Knoblich als Kulturdirektor diesen Bereich verantwortet, hat mit hohem Aufwand ein Kulturkonzept (2013) erarbeiten lassen, das die Museumsstruktur bis ins Detail festhielt. Nun soll überraschend „ein Konzept zur Entwicklung der Museen von externen Experten“ erarbeitet werden.

Liegt hierin auch ein indirektes Eingeständnis des Scheiterns, so ist die Ankündigung doch zu begrüßen, zumal das Kulturkonzept nie die Museumspraxis spiegelte. Dort aufgeführte Einrichtungen wie das Museum Neue Mühle und Forum Konkrete Kunst sind geschlossen, das Projekt „Geschichtsportal Krönbacken“ wurde nie umgesetzt, andere Museen werden „auf Verschleiß“ gefahren. Mit geringem finanziellen Spielraum hat die Erfurter Museumslandschaft stark an überregionaler Strahlkraft verloren.

Der Förderverein Stadtmuseum Erfurt ist bereit, unter kritischer Analyse dieser Situation an Zukunftskonzepten mitzuwirken, die auch das Projekt eines Landesmuseums auf dem Petersberg berücksichtigen. Hierbei muss neben dem ausdrücklich genannten Naturkundemuseum auch das Stadtmuseum „Haus zum Stockfisch“ stärkere Beachtung finden. Als Flaggschiff der Geschichtsmuseen ist es wieder in die Lage zu versetzen, die für Erfurt so wichtige historische Erinnerungskultur auf hohem Niveau zu pflegen. (Foto: Alexander Raßloff)

Dr. Steffen Raßloff, Vorsitzender Förderverein Stadtmuseum Erfurt e.V., Erfurt, den 12.12.2018


> Förderverein Stadtmuseum Erfurt, Kritik an Erfurter Kulturpolitik, Thüringer Landesmuseum