Rosa-Luxemburg-Straße

Rosa-Luxemburg-Straße

Ortsteil: Johannesvorstadt

Bezeichnung seit: 1945

vorherige Bezeichnung: Yorkstraße, nach Hans David York von Wartenburg (1759-1830), preußischer Feldmarschall der Befreiungskriege 1813/14

Bedeutung: benannt nach Rosa Luxemburg (1871-1919), sozialistische Politikerin und marxistische Theoretikerin, Mitbegründerin des Spartakusbundes und der KPD, 1919 von Freikorpssoldaten in Berlin ermordet, gilt bei der heutigen Linken als Symbolfigur eines demokratischen Sozialismus, häufig unter Verweis auf das Zitat "Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden"

Im Rahmen der Forderungen der Bewegung Decolonize Erfurt nach einer Umbenennung des Nettelbeckufers seit 2020 wurde darauf aufmerksam gemacht, dass der Erfurter Stadtrat seit den frühen 1990er-Jahren keine Umbenennungen aus historisch-politischen Gründen mehr vorgenommen hat. Das Nettelbeckufer wäre damit ein Präzedenzfall, der auch die kritische Betrachtung weiterer Straßennamen, etwa der Thälmannstraße aus der DDR-Zeit, nach sich ziehen würde. Auch ihnen kommt keine "Vorbildfunktion" für unsere heutige Gesellschaft zu, wie Decolonize für das Nettelbeckufer moniert. Das wirft letztlich für den Stadtrat die Frage auf, ob man mehrere Straßennamen ändern möchte oder diese als kritisch reflektierten Teil der Stadtgeschichte beibehält.

Diese Frage gilt auch für die Rosa-Luxemburg-Straße. Die vielzitierte "Freiheit der Andersdenkenden" hatte enge Grenzen, die nicht mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung in Übereinklar zu bringen sind. Ihr Ziel war keine Demokratie, sondern eine mit Gewalt zu erkämpfende "Diktatur des Proletariats", in der lediglich für die linke Arbeiterbewegung ein gewisser Pluralismus gelten sollte: "Der Sozialismus hat zur Voraussetzung eine Reihe von Gewaltmaßnahmen. Wer sich dem Sturmwagen der sozialistischen Revolution entgegenstellt, wird mit zertrümmerten Gliedern am Boden liegenbleiben."


Siehe: Geschichte der Erfurter Straßennamen, Rosa-Luxemburg-Platz