Jahr1482

Ereignisse im Jahr 1482

  • 1482

Dürre- und Pestjahr in Erfurt, 12.000 Menschen sterben.

  • 1482

Die Nonnen des Cyriaksklosters beziehen die auf Kosten der Stadt erbaute neue Klosteranlage am Rubenmarkt: "do liss der rath zu erffort dy closter juncfrowen von sente celiax berge fure mit sechs Wagen fure in das nuwe closter zu sente andres in dy stad erffurt".

  • 1482

In diesem Jahr werden die in den letzten Jahren durchgeführten umfangreichen Arbeiten an der Stadtbefestigung im wesentlichen abgeschlossen. Diese Arbeiten hatten enorme Kräfte gebunden und horrende Kosten verursacht.

  • 1482

Errichtung von zwei Wirtschaftsgebäuden im Augustinerkloster.

  • 7. Mai 1482

Adolf III. von Sachsen, der zweitälteste Sohn des wettinischen Kurfürsten Ernst, wird Erzbischof von Mainz. Adolf war bereits 1477 als Mainzer Statthalter in Erfurt eingesetzt worden. Die damit sichtbar werdende, jedoch nicht widerspruchsfreie Zusammenarbeit zwischen dem Mainzer Erzstuhl und den Wettinern richtet sich gegen das unruhige Erfurt. Adolf stirbt jedoch bereits 1484, was die Wettiner um eine zweite Kurstimme und damit um die Möglichkeit einer verstärkten Einflussnahme auf die Reichspolitik bringt.

  • 16. August 1482

Friedrich III. erlässt Bürgermeistern und Rat der Stadt Erfurt die ihnen auf dem unlängst zu Nürnberg gehaltenen Tag durch die Kurfürsten, Fürsten und "gemein besamlung auferlegte", im Anschlag ausgewiesene und zusammen mit dem Erzbischof von Mainz zu schickende Hilfe von 70 Mann zu Pferd und 70 zu Fuß. Er bekräftigt, dass weder er noch seine Nachfolger im Reich deshalb "in ewig zeitt Forderungen erheben und die Erfurter auch nicht von einem Erzbischof von Mainz, mit dem zusammen ihnen solche Hilfe auferlegt wird, darum ersucht werden oder diesem etwas schuldig sein sollen".