Bebelstraße

Bebelstraße

Ortsteil:

Johannesvorstadt


Bezeichnung seit:

1945


vorherige Bezeichnung/en:

1886: Udestedter Straße

1938: Wrangelstraße

1945: Bebelstraße


Bedeutung:

Benannt nach August Bebel, geboren am 22.02.1840 in Köln, gestorben am 13.08.1913 in Passug (Schweiz), Mitbegründer und Führer der Sozialdemokratie, Drechslermeister, schloss sich 1861 in Leipzig der Arbeiterbewegung an, 1866 gründete er mit W. Liebknecht die Sächsische Volkspartei und wurde im selben Jahr in den Reichstag des Norddeutschen Bundes gewählt. Unter dem Einfluss Wilhelm Liebknechts wandte er sich dem Marxismus zu und wurde zum scharfen Kritiker Lassalles und des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV).

In Vorbereitung des Eisenacher Parteitages sprach Bebel am 14.06.1869 im Erfurter Ratskeller. Ihm ist zu verdanken, dass sämtliche Mitgliedschaften des Erfurter ADAV der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschlands beitraten.

Vom 15.-21.10.1891 fand unter Leitung von Bebel und Liebknecht im "Kaisersaal" in der Futterstraße der Erfurter Parteitag statt, auf dem das Erfurter Programm beschlossen wurde, an dessen Ausarbeitung Bebel maßgeblich beteiligt war.