Dresden 55 Highlights aus der Geschichte: Unterschied zwischen den Versionen

 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 16. September 2021, 11:10 Uhr

Dresden - 55 Highlights aus der Geschichte

Das Buch des Historikers Dr. Steffen Raßloff porträtiert anschaulich und reich bebildert 55 Menschen, Orte und Ereignisse, die das geschichtsträchtige Elbflorenz bis heute prägen.


DresdenHighlights.55(Cover).jpg

Der Halbmillionenstadt Dresden im malerischen Elbtal eilt weltweit der Ruf einer Kulturmetropole voraus. Zu verdanken hat sie dies vor allem dem sächsischen Kurfürsten und polnischen König August der Starke. Er führte die barocke Prachtentfaltung seiner Residenz im frühen 18. Jahrhundert auf ungeahnte Höhen. Sein Sohn Friedrich August II. folgte kulturell den Ambitionen des Vaters. Johann Gottfried Herder prägte für das Dresden jenes Augusteischen Zeitalters den Beinamen „Deutsches Florenz“, aus dem das vielzitierte „Elbflorenz“ wurde. In der Tat muss Dresden einen Vergleich mit seiner toskanischen Partnerstadt nicht scheuen: Die Kunstsammlungen stehen der Kulturstadt am Arno nicht nach. Es sind italienische Kunstwerke, allen voran die Sixtinische Madonna Raffaels und die Stadtansichten Canalettos, die Dresdens Ruf mitbegründeten.

Grundsteine für die Residenzlandschaft um Schloss, Großen Garten, Pillnitz, Moritzburg und Königstein legten die 1423 zu Kurfürsten erhobenen Wettiner. Ihre Kulturresidenz ist verbunden mit großen Namen wie Heinrich Schütz, Carl Maria von Weber, Richard Wagner, Caspar David Friedrich und Gottfried Semper. Später rückte Dresden in den Fokus der Moderne von den „Brücke“-Malern bis zum Ausdruckstanz Gret Paluccas. Literaturgeschichte schrieben Karl May und Erich Kästner. Bevor das „Dresdene“ von 1206 sich nicht zuletzt dank des Silbers aus dem Erzgebirges zu diesen Höhen aufschwang, stand es lange im Schatten von Meißen und Freiberg. Zur Stadt entwickelte sich das ursprünglich slawische Dreždany im 13. Jahrhundert. Zwei Jahrhunderte später folgte der Aufstieg zum Herrschaftssitz der Herzöge, Kurfürsten und Könige von Sachsen. Seither fungiert Dresden, nur mit kurzer Unterbrechung in der DDR, als Hauptstadt Sachsens.

Für die moderne Industriegroßstadt setzte die Eisenbahn wichtige Impulse, deren erste Fernstrecke 1839 von Leipzig nach Dresden führte. Aus dem Technikum entwickelte sich mit der TU Dresden eine deutsche Elite-Universität. Optik, Elektronik und Genussmittelindustrie genossen überregionalen Ruf, wichtige Innovationen wie Kaffeefilter, Zahnpasta, Mundwasser und Kondensmilch sind Made in Dresden. Die Garnisonstadt spiegelt sich im Militärmuseum, das Verkehrsmuseum erinnert an den einstigen Flugzeugbau. Die moderne Metropole konnte ihren Charakter als Residenz- und Kulturstadt mit ausgedehnten Villenvierteln wie dem Weißen Hirsch lange bewahren. Tiefste Zäsur der Stadtgeschichte bilden so die Luftangriffe vom Februar 1945. Die Bomben und der Wiederaufbau zerstörten einen Großteil der Kulturdenkmale und gewachsenen Strukturen. Nach 1989 setzte jedoch eine einzigartige Renaissance ein, die das Elbflorenz mit seinem rekonstruierten Zentrum um Schloss und Frauenkirche wieder erlebbar macht. Schlaglichter auf diese bewegte Geschichte wirft das Stadtmuseum Dresden. Zur Anziehungskraft tragen Kulturangebote von Dixilandfestival bis Striezelmarkt ebenso bei, wie die Fußballtradition. Bei alledem wäre Dresden ohne seine kulinarischen Highlights wie Sauerbraten, Eierschecke oder Christstollen kaum denkbar.


Steffen Raßloff: Dresden. 55 Highlights aus der Geschichte. Erfurt 2021 (Sutton Verlag).


Siehe auch: Kleine Geschichte der Stadt Dresden, Sachsen - 55 Highlights aus der Geschichte, Kleine Geschichte Sachsens, Kleine Geschichte der Stadt Leipzig, Mitteldeutsche Geschichte, Geschichte Thüringens