Minensperre

Minensperre "ERFURT"
Während des II. Weltkrieges legte die Deutsche Marine Minensperren aus. Zur Identifikation wurden diese Sperren nummeriert bzw. mit Namen versehen.


Die 3. Schnellboot-Flottille, unter Korvettenkapitän Friedrich Kemnade, verminte am 21./22.06.1941 die Zufahrten nach Libau und Windau (östliche Ostsee) mit je 12 Torpedominen Typ B (Grundminen). Die Sperren wurden als "Weimar" und "Erfurt" bezeichnet.