Wissenschaftliche Stadtgeschichte Erfurt

Wissenschaftliche Stadtgeschichte für Erfurt

Die Erfurter Kulturverwaltung plant die Erarbeitung einer neuen wissenschaftlichen Stadtgeschichte.


ErfurtStadtwappen.jpeg

Die Erfurter Kulturverwaltung plant eine neue wissenschaftliche Stadtgeschichte. Hierfür sollen zeitnah ein Konzept und Finanzierungsplan erarbeitet sowie ein fachliches Beratungsgremium gegründet werden. Die große facettenreiche Stadtgeschichte sollte in einer mehrbändigen Gesamtdarstellung aufgearbeitet und einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Letztmals geschah dies 1986 mit der 640-seitigen "Geschichte der Stadt Erfurt", die stark vom offiziösen DDR-Geschichtsbild geprägt ist und nicht mehr den aktuellen Forschungsstand repräsentiert. Insbesondere kommt dort das profilprägende Mittelalter zu kurz.

Andererseits wurden seit 1990 viele Lücken geschlossen, was die Fachzeitschrift des Geschichtsvereins und zahlreiche Publikationen dokumentieren. International beachtete Forschungsleistungen liegen etwa zum jüdisch-mittelalterlichen Erbe vor. Eine aktuelle Überblicksdarstellung bietet erste Anknüpfungspunkte. Mit weiteren wissenschaftlichen Anstrengungen wäre so eine Gesamtdarstellung in drei bis vier Jahren realisierbar.

Dies wäre umso wünschenswerter als Erfurt nicht nur im Vergleich mit den alten Bundesländern, sondern auch in Mitteldeutschland hinter Großstädte wie Leipzig, Dresden und Halle mit mehrbändigen Stadtgeschichten deutlich zurückfällt. Gotha bereitet durch einen Stadthistoriker eine zweibändige wissenschaftliche Stadtgeschichte für 2025 vor, die auf breite Außenwirkung zielt. Hier sollte die Landeshauptstadt nicht weiter zurückstehen.

(Dr. Steffen Raßloff)