Rubenmarkt

Version vom 11. August 2010, 12:13 Uhr von Alex (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „= Rubenmarkt = Der Rubenmarkt umfasste das gebiet der heutigen Andreasstraße von der Marktstraße her bis ungefähr zur Marbacher Gasse. Sein Name…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Rubenmarkt

Der Rubenmarkt umfasste das gebiet der heutigen Andreasstraße von der Marktstraße her bis ungefähr zur Marbacher Gasse. Sein Name hat sich bis 1826 erhalten. Er hat wahrscheinlich nichts mit Rüben zu tun.

Die lateinische Bezeichnung forum rapularum und forum raparum im 13. und 14. Jahrhundert spricht für die sehr alte Erfurter Rübsenkultur. Ruben war gleichbedeutend mit Rubesamen (Rübsen Brassica Rapa), eine Form des Rapses, deren Erzeugnisse auf dem Rubenmarkt zur Ölgewinnung in den Ölmühlen verkauft wurden.

1686 sind die Häuser auf dem Rubenmarkt auf Befehl des damaligen Obersten de Morteigne auf dem Petersberg wegen der Festungsbauten abgerissen worden, darunter auch ein Haus "Zum roten Krebs".