Nettelbeckufer: Unterschied zwischen den Versionen

 
(8 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 10: Zeile 10:
 
'''Bedeutung:''' Die Straße ist benannt nach Joachim Nettelbeck (1738-1824), Symbolfigur der deutschen Nationalbewegung. Nettelbeck leitete als Bürgerrepräsentant gemeinsam mit Militärkommandant '''[[Neidhardt von Gneisenau]]''' die Verteidigung der preußischen Festung Kolberg gegen die französische Belagerung 1807.
 
'''Bedeutung:''' Die Straße ist benannt nach Joachim Nettelbeck (1738-1824), Symbolfigur der deutschen Nationalbewegung. Nettelbeck leitete als Bürgerrepräsentant gemeinsam mit Militärkommandant '''[[Neidhardt von Gneisenau]]''' die Verteidigung der preußischen Festung Kolberg gegen die französische Belagerung 1807.
  
Seit März 2020 fordert der Verein Decolonize Erfurt eine Umbenennung wegen Nettelbecks Tätigkeit als Seemann auf Sklavenschiffen, seinen Kolonial-Vorschlägen und der postumen Erhebung zum Nationalhelden. An seine Stelle soll der farbige Erfurter Gert Schramm treten, der im KZ Buchenwald inhaftiert war. Der Deutsche Städtetag empfiehlt jedoch, etablierte Straßennamen nicht ohne wichtigen Grund umzubenennen. Zudem hat man seit den 1990er-Jahren, als einige Namen aus der  DDR-Zeit umbenannt wurden, bewusst historische Umbenennungen vermieden. Deshalb wäre das Nettelbeckufer ein Präzedenzfall, so Stadtsprecher Daniel Baumbach: "Andererseits sehen Experten – wie der engagierte Erfurter Historiker '''[[Steffen Raßloff|Dr. Steffen Raßloff]]''' – Probleme. Raßloff fragt zu Recht: Wenn wir Nettelbeck streichen, was machen wir dann mit '''[[Thaelmannstrasse|Ernst Thälmann]]''' oder '''[[Rosa-Luxemburg-Straße|Rosa Luxemburg]]'''? Auch diese sind aus heutiger Sicht auf Straßenschildern nicht mehr tragbar. Wenn wir bei Nettelbeck anfangen, wo hören wir dann also auf?" (Amtsblatt, 26.06.20)  
+
Seit März 2020 fordert der Verein Decolonize Erfurt eine Umbenennung wegen Nettelbecks Tätigkeit als Seemann auf Sklavenschiffen, seinen Kolonial-Vorschlägen und der postumen Erhebung zum Nationalhelden. An seine Stelle soll der farbige Erfurter Gert Schramm treten, der im KZ Buchenwald inhaftiert war. Der Deutsche Städtetag empfiehlt jedoch, etablierte Straßennamen nicht ohne wichtigen Grund umzubenennen. Zudem hat man seit den 1990er-Jahren bewusst historische Umbenennungen vermieden. Deshalb wäre das Nettelbeckufer ein Präzedenzfall, so Stadtsprecher Daniel Baumbach: "Andererseits sehen Experten – wie der engagierte Erfurter Historiker '''[[Steffen Raßloff|Dr. Steffen Raßloff]]''' – Probleme. Raßloff fragt zu Recht: Wenn wir Nettelbeck streichen, was machen wir dann mit '''[[Thaelmannstrasse|Ernst Thälmann]]''' oder '''[[Rosa-Luxemburg-Straße|Rosa Luxemburg]]'''? Auch diese sind aus heutiger Sicht auf Straßenschildern nicht mehr tragbar. Wenn wir bei Nettelbeck anfangen, wo hören wir dann also auf?" (Amtsblatt, 26.06.20)  
  
Die Frage ist also, ob man eine emotionale und polarisierende Debatte über '''[[Straßen-Geschichte|Straßennamen]]''' anstoßen oder diese als kritisch reflektierten Teil der Stadtgeschichte beibehalten möchte. Auch sollten die Anlieger einbezogen werden, die eine Umbenennung überwiegend ablehnen. Sie sehen sich zudem von den medial sehr präsenten Initiatoren "in die rechte Ecke der Rassisten und Huldiger von Sklaverei und Kolonialismus" gestellt (Thüringer Allgemeine v. 19.08.20). Historiker Raßloff wurde ebenfalls Ziel einer polemischen Kampagne (s.u.). Hier zeigt sich jene "Cancel Culture", mit der "Anhänger einer radikalen Identitätspolitik immer öfter zur Stigmatisierung von Politikern, Publizisten und Wissenschaftlern" übergehen, um "diese mundtot zu machen", so MDR-Korrespondent Tim Herden (MDR Aktuell, 21.03.2021). Dies beklagen auch Professoren der Universität Erfurt im "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" und mahnen eine "plurale von Sachargumenten und gegenseitigem Respekt geprägte Debattenkultur" an (03.02.21). Selbst prominente Grüne kritisieren den "identitären Fundamentalismus" der Postkolonialisten (Welt, 18.04.2021).
+
Die Frage ist also, ob man eine polarisierende Debatte über '''[[Straßen-Geschichte|Straßennamen]]''' anstoßen oder diese als kritisch reflektierten Teil der Stadtgeschichte beibehalten möchte. Auch sollten die Anlieger einbezogen werden, die eine Umbenennung überwiegend ablehnen. Sie sehen sich deshalb von den Initiatoren "in die rechte Ecke der Rassisten und Huldiger von Sklaverei und Kolonialismus" gestellt (Thüringer Allgemeine, 19.08.20). Auch in der polemischen Kampagne gegen Historiker Raßloff (s.u.) zeigt sich jene Cancel Culture, mit der "Anhänger einer radikalen Identitätspolitik immer öfter zur Stigmatisierung von Politikern, Publizisten und Wissenschaftlern" übergehen, um "diese mundtot zu machen", so MDR-Korrespondent Tim Herden (MDR Aktuell, 21.03.2021). Dies beklagen auch Professoren der Universität Erfurt im "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" und mahnen eine "plurale von Sachargumenten und gegenseitigem Respekt geprägte Debattenkultur" an (03.02.21).
  
Am 28. April 2021 wurde im Stadtrat ein Runder Tisch beschlossen, der die mehr als einjährige Debatte fortführen soll. Hierfür stimmten Grüne, Mehrtwertstadt, Linke und SPD. Dagegen hatten CDU, Freie Wähler, Piraten und FDP für die Beibehaltung des Namens und eine Neubenennung für Schramm plädiert. Sie forderten eine endgültige Entscheidung, da alle Argumente ausgetauscht sind und Decolonize kompromisslos an seinem Ziel festhält. Somit läuft der Beschluss auf die einseitige Fortsetzung der Umbenennungskampagne hinaus. Enttäuschte Vertreter der Anwohner werteten dies als Sieg der Cancel Culture von Decolonize, das anmaßend erklärt hatte, nur ihre Initiative könne "Erfurt als weltoffene und tolerante Landeshauptstadt voranbringen" (Presseerklärung, 26.04.2021). Das zielte besonders auf die SPD und Oberbürgermeister Andreas Bausewein. Dieser hatte sich im Vorfeld deutlich gegen eine Umbenennung ausgesprochen (Thüringer Allgemeine, 02.02.2021).   
+
Am 28. April 2021 wurde im Stadtrat ein Runder Tisch beschlossen, der die mehr als einjährige Debatte fortführen soll. Hierfür stimmten Grüne, Mehrwertstadt, Linke und SPD. Dagegen hatten CDU, Freie Wähler, Piraten und FDP für die Beibehaltung des Namens und eine Neubenennung für Schramm plädiert. Sie forderten eine endgültige Entscheidung, da alle Argumente ausgetauscht sind und Decolonize kompromisslos an seinem Ziel festhält. Somit läuft der Beschluss auf die Fortsetzung der Umbenennungskampagne hinaus. Vertreter der Anwohner werteten dies als Sieg der Cancel Culture von Decolonize, das anmaßend erklärt hatte, nur ihre Initiative könne "Erfurt als weltoffene und tolerante Landeshauptstadt voranbringen" (Presseerklärung, 26.04.2021). Das zielte besonders auf SPD und Oberbürgermeister Andreas Bausewein, der sich im Vorfeld noch deutlich gegen eine Umbenennung ausgesprochen hatte (Thüringer Allgemeine, 02.02.2021).   
  
  

Aktuelle Version vom 23. Mai 2021, 12:09 Uhr

Nettelbeckufer

Ortsteil: Ilversgehofen

Bezeichnung seit: 1905

vorherige Bezeichnung/en: 1950-1956: Goerdelerufer nach Carl Goerdeler, Leipziger Oberbürgermeister und Angehöriger des Kreises um die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944

Bedeutung: Die Straße ist benannt nach Joachim Nettelbeck (1738-1824), Symbolfigur der deutschen Nationalbewegung. Nettelbeck leitete als Bürgerrepräsentant gemeinsam mit Militärkommandant Neidhardt von Gneisenau die Verteidigung der preußischen Festung Kolberg gegen die französische Belagerung 1807.

Seit März 2020 fordert der Verein Decolonize Erfurt eine Umbenennung wegen Nettelbecks Tätigkeit als Seemann auf Sklavenschiffen, seinen Kolonial-Vorschlägen und der postumen Erhebung zum Nationalhelden. An seine Stelle soll der farbige Erfurter Gert Schramm treten, der im KZ Buchenwald inhaftiert war. Der Deutsche Städtetag empfiehlt jedoch, etablierte Straßennamen nicht ohne wichtigen Grund umzubenennen. Zudem hat man seit den 1990er-Jahren bewusst historische Umbenennungen vermieden. Deshalb wäre das Nettelbeckufer ein Präzedenzfall, so Stadtsprecher Daniel Baumbach: "Andererseits sehen Experten – wie der engagierte Erfurter Historiker Dr. Steffen Raßloff – Probleme. Raßloff fragt zu Recht: Wenn wir Nettelbeck streichen, was machen wir dann mit Ernst Thälmann oder Rosa Luxemburg? Auch diese sind aus heutiger Sicht auf Straßenschildern nicht mehr tragbar. Wenn wir bei Nettelbeck anfangen, wo hören wir dann also auf?" (Amtsblatt, 26.06.20)

Die Frage ist also, ob man eine polarisierende Debatte über Straßennamen anstoßen oder diese als kritisch reflektierten Teil der Stadtgeschichte beibehalten möchte. Auch sollten die Anlieger einbezogen werden, die eine Umbenennung überwiegend ablehnen. Sie sehen sich deshalb von den Initiatoren "in die rechte Ecke der Rassisten und Huldiger von Sklaverei und Kolonialismus" gestellt (Thüringer Allgemeine, 19.08.20). Auch in der polemischen Kampagne gegen Historiker Raßloff (s.u.) zeigt sich jene Cancel Culture, mit der "Anhänger einer radikalen Identitätspolitik immer öfter zur Stigmatisierung von Politikern, Publizisten und Wissenschaftlern" übergehen, um "diese mundtot zu machen", so MDR-Korrespondent Tim Herden (MDR Aktuell, 21.03.2021). Dies beklagen auch Professoren der Universität Erfurt im "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" und mahnen eine "plurale von Sachargumenten und gegenseitigem Respekt geprägte Debattenkultur" an (03.02.21).

Am 28. April 2021 wurde im Stadtrat ein Runder Tisch beschlossen, der die mehr als einjährige Debatte fortführen soll. Hierfür stimmten Grüne, Mehrwertstadt, Linke und SPD. Dagegen hatten CDU, Freie Wähler, Piraten und FDP für die Beibehaltung des Namens und eine Neubenennung für Schramm plädiert. Sie forderten eine endgültige Entscheidung, da alle Argumente ausgetauscht sind und Decolonize kompromisslos an seinem Ziel festhält. Somit läuft der Beschluss auf die Fortsetzung der Umbenennungskampagne hinaus. Vertreter der Anwohner werteten dies als Sieg der Cancel Culture von Decolonize, das anmaßend erklärt hatte, nur ihre Initiative könne "Erfurt als weltoffene und tolerante Landeshauptstadt voranbringen" (Presseerklärung, 26.04.2021). Das zielte besonders auf SPD und Oberbürgermeister Andreas Bausewein, der sich im Vorfeld noch deutlich gegen eine Umbenennung ausgesprochen hatte (Thüringer Allgemeine, 02.02.2021).


Siehe: Erfurter Straßennamen, Mohrengasse, Koloniales Erbe in Erfurt, Geschichte der Stadt Erfurt


Thüringer Allgemeine vom 28.07.2020 und 07.07.2020 (zum Lesen anklicken):

TA.Nettelbeck-28-7-20.jpg

TA-Strassennamen-7-7-20.jpg