Mohrengasse

Version vom 22. Juni 2020, 06:43 Uhr von Erfurter (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „= Mohrengasse = '''Ortsteil:''' '''Altstadt''' '''Bezeichnung seit:''' Mittelalter '''vorherige Bezeichnung/en:''' keine '''Bedeutung:''' benannt nach…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Mohrengasse

Ortsteil: Altstadt

Bezeichnung seit: Mittelalter

vorherige Bezeichnung/en: keine

Bedeutung: benannt nach dem "Haus zum Mohrenkopf" in der Johannesstraße

2020 forderten die Erfurter Grünen im Rahmen der Debatten um das Nettelbeckufer, die von der Johannesstraße abzweigende Mohrengasse solle als "rassistisches Überbleibsel" (TA vom 17. Juni) umbenannt werden. Der mit Rassismus begründete Vorschlag der Grünen ist jedoch ein historischer Anachronismus. Die Mohrengasse ist nach dem mittelalterlichen "Haus zum Mohrenkopf" benannt. Es gibt in Europa unzählige solcher weit zurückreichenden Mohren-Namen für Häuser, Geschäfte, Gasthöfe, Brauereien, Apotheken usw., die nichts mit neuzeitlichem Rassismus oder Kolonialismus zu tun haben.

Der Mohr ist als Motiv in zahlreichen Kunstwerken zu finden. Oft geht er auf den Heiligen Mauritius zurück oder auf einen der Heiligen Drei Könige. Große Verehrung genossen Schwarze Madonnen. Dieser im christlich-mittelalterlichen Kontext durchaus positiv belegte Begriff ist vom abschätzigen Begriff Neger des modernen Kolonialzeitalters zu unterscheiden. Das gilt ebenso für jüngere Stereotype wie den Mohren als Werbeträger.


Siehe: Geschichte der Erfurter Straßennamen