Kapp Putsch Uniform: Unterschied zwischen den Versionen

 
(6 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
'''Blutiger Bürgerkrieg'''
 
'''Blutiger Bürgerkrieg'''
[[Datei:UniformThueringen.jpg|300px|right]]
+
[[Datei:UniformThueringen.jpg|280px|right]]
  
  
Zeile 13: Zeile 13:
 
''An welches Ereignis erinnert diese Uniform?''
 
''An welches Ereignis erinnert diese Uniform?''
  
 
+
Die feldgraue Uniform des Frontkämpferbundes "Stahlhelm" erinnert an eines der blutigsten Kapitel unserer jüngeren Stadtgeschichte. Getragen hat sie einst ein Mitglied des Weltkrieg-Veteranenbundes aus der Zeit des Kapp-Putsches 1920. Als Reaktion auf die Novemberrevolution 1918 und die Radikalisierung der linken Arbeiterschaft hatten sich Bürger und Vertreter der politischen Rechten militärisch formiert. Geführt wurden sie von angesehenen Persönlichkeiten wie Gymnasialdirektor Prof. Johannes Biereye, die meist Reserveoffiziere waren und dem Stahlhelm angehörten. Unterstützung kam von der Reichswehr.
Die feldgraue Uniform des „Freikorps Thüringen“ erinnert an eines der blutigsten Kapitel unserer jüngeren Stadtgeschichte. Getragen hat sie einst ein Mitglied des Freiwilligenverbandes aus der Zeit des Kapp-Putsches 1920. Als Reaktion auf die Novemberrevolution 1918 und die Radikalisierung der linken Arbeiterschaft hatten sich Bürger und Vertreter der politischen Rechten militärisch formiert. Geführt wurden sie von angesehenen Persönlichkeiten wie Gymnasialdirektor Prof. Johannes Biereye, die meist Reserveoffiziere waren. Unterstützung kam von der Reichswehr, aus deren Beständen auch die Uniform stammt.
 
  
  
 
''Inwieweit berührt das Geschehen Erfurt?''
 
''Inwieweit berührt das Geschehen Erfurt?''
 
  
 
Im März 1920 führte der Kapp-Putsch auch in Erfurt zu heftigen Auseinandersetzungen. In jenen Tagen standen sich Bürgerwehr, Polizei und Militär auf der einen und organisierte Arbeiter auf der anderen Seite förmlich wie im Krieg gegenüber. Es kam zu vielen Schießereien und der Verhängung des militärischen Ausnahmezustandes. Am Ende waren acht Todesopfer und viele z.T. schwer Verletzte zu beklagen.  
 
Im März 1920 führte der Kapp-Putsch auch in Erfurt zu heftigen Auseinandersetzungen. In jenen Tagen standen sich Bürgerwehr, Polizei und Militär auf der einen und organisierte Arbeiter auf der anderen Seite förmlich wie im Krieg gegenüber. Es kam zu vielen Schießereien und der Verhängung des militärischen Ausnahmezustandes. Am Ende waren acht Todesopfer und viele z.T. schwer Verletzte zu beklagen.  
  
  
Siehe auch: '''[[Stadtmuseum Erfurt]]''', '''[[Geschichte der Stadt Erfurt]]'''
+
Siehe auch: '''[[Kapp-Putsch Erfurt 1920|Kapp-Putsch]]''', '''[[Stahlhelm Erfurt|Stahlhelm]]''', '''[[Stadtmuseum Erfurt|Stadtmuseum]]''', '''[[Geschichte der Stadt Erfurt]]''', '''[[Weimarer Republik]]''', '''[[Militär in Erfurt]]'''

Aktuelle Version vom 13. März 2020, 07:51 Uhr

Kapp Putsch 1920

Aus der Serie Fundstücke aus dem Stadtmuseum mit Gudrun Noll und Dr. Steffen Raßloff (02.08.2012)


Blutiger Bürgerkrieg

UniformThueringen.jpg


Zu einer Uniform der 1920er Jahre befragten wir Dr. Steffen Raßloff vom Förderverein Stadtmuseum:


An welches Ereignis erinnert diese Uniform?

Die feldgraue Uniform des Frontkämpferbundes "Stahlhelm" erinnert an eines der blutigsten Kapitel unserer jüngeren Stadtgeschichte. Getragen hat sie einst ein Mitglied des Weltkrieg-Veteranenbundes aus der Zeit des Kapp-Putsches 1920. Als Reaktion auf die Novemberrevolution 1918 und die Radikalisierung der linken Arbeiterschaft hatten sich Bürger und Vertreter der politischen Rechten militärisch formiert. Geführt wurden sie von angesehenen Persönlichkeiten wie Gymnasialdirektor Prof. Johannes Biereye, die meist Reserveoffiziere waren und dem Stahlhelm angehörten. Unterstützung kam von der Reichswehr.


Inwieweit berührt das Geschehen Erfurt?

Im März 1920 führte der Kapp-Putsch auch in Erfurt zu heftigen Auseinandersetzungen. In jenen Tagen standen sich Bürgerwehr, Polizei und Militär auf der einen und organisierte Arbeiter auf der anderen Seite förmlich wie im Krieg gegenüber. Es kam zu vielen Schießereien und der Verhängung des militärischen Ausnahmezustandes. Am Ende waren acht Todesopfer und viele z.T. schwer Verletzte zu beklagen.


Siehe auch: Kapp-Putsch, Stahlhelm, Stadtmuseum, Geschichte der Stadt Erfurt, Weimarer Republik, Militär in Erfurt