Iga / egapark Erfurt: Unterschied zwischen den Versionen

 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
Noch heute ist die Gestaltung der iga von 1961, seinerzeit die bedeutendste Gartenbauausstellung der sozialistischen Staatenwelt, zu erkennen. Das Ensemble von Ausstellungshallen und großem Blumenbeet (Foto: Alexander Raßloff), von Wasserachse, Details wie die Stauden des '''[[Karl Foerster Garten|Karl Foerster Gartens]]''', Pavillons, '''[[Skulpturenpark egapark|Skulpturen]]''', Bestuhlung usw. stammen aus der Ursprungszeit. Einzigartig ist die Symbiose aus Park und '''[[Deutsches_Gartenbaumuseum_Erfurt|Deutschem Gartenbaumuseum]]''' in der Cyriaksburg.  
 
Noch heute ist die Gestaltung der iga von 1961, seinerzeit die bedeutendste Gartenbauausstellung der sozialistischen Staatenwelt, zu erkennen. Das Ensemble von Ausstellungshallen und großem Blumenbeet (Foto: Alexander Raßloff), von Wasserachse, Details wie die Stauden des '''[[Karl Foerster Garten|Karl Foerster Gartens]]''', Pavillons, '''[[Skulpturenpark egapark|Skulpturen]]''', Bestuhlung usw. stammen aus der Ursprungszeit. Einzigartig ist die Symbiose aus Park und '''[[Deutsches_Gartenbaumuseum_Erfurt|Deutschem Gartenbaumuseum]]''' in der Cyriaksburg.  
  
Die Grünanlagen um die '''[[Cyriaksburg Erfurt Ausstellung|Zitadelle Cyriaksburg]]''' gehen bis ins 19. Jahrundert zurück, als Erfurt bereits Ort großer internationaler '''[[Blumenstadt Erfurt Buga|Gartenschauen]]''' bis hin zur "Ur-Buga" 1865 war. Die iga 1961 zählte auf Anhieb 3,5 Millionen Besucher und festige den Ruf der Blumenstadt nachhaltig. Am Aufbau waren auch die Erfurter beteiligt, woran das '''[[Aufbauhelfer iga Erfurt|Aufbauhelfer-Denkmal]]''' erinnert. Aus der iga ging 1991 der '''[[Iga_/_egapark_Erfurt|egapark]]''' hervor. 2011 fiel die Entscheidung für Erfurt als Austragungsort der  '''[[Bundesgartenschau Erfurt 2021|Bundesgartenschau 2021]]''', wobei der egapark als deren Herzstück fungiert. Hierfür wurden neben einer umfassenden Sanierung ambitionierte Projekte wie ein neues Empfangszentrum, der große Kinderspielplatz "Gärtnerwelt" und das Klimazonenhaus "Danakil" an Stelle der einstigen "Glashalle" realisiert. So konnte die Blumenstadt Erfurt ihre Stellung als einer der wichtigsten Gartenschau-Standorte Deutschlands weiter ausbauen.  
+
Die Grünanlagen um die '''[[Cyriaksburg Erfurt Ausstellung|Zitadelle Cyriaksburg]]''' gehen bis ins 19. Jahrundert zurück, als Erfurt bereits Ort großer internationaler '''[[Blumenstadt Erfurt Buga|Gartenschauen]]''' bis hin zur "Ur-Buga" 1865 war. Die iga 1961 zählte auf Anhieb 3,5 Millionen Besucher und festige den Ruf der Blumenstadt nachhaltig. Am Aufbau waren auch die Erfurter beteiligt, woran das '''[[Aufbauhelfer iga Erfurt|Aufbauhelfer-Denkmal]]''' erinnert. Aus der staatlichen iga ging 1991 der kommunale egapark hervor. 2011 fiel die Entscheidung für Erfurt als Austragungsort der  '''[[Bundesgartenschau Erfurt 2021|Bundesgartenschau 2021]]''', wobei der egapark als deren Herzstück fungiert. Hierfür wurden neben einer umfassenden Sanierung ambitionierte Projekte wie ein neues Empfangszentrum, der große Kinderspielplatz "Gärtnerwelt" und das Klimazonenhaus "Danakil" an Stelle der einstigen "Glashalle" realisiert. So konnte die Blumenstadt Erfurt ihre Stellung als einer der wichtigsten Gartenschau-Standorte Deutschlands weiter ausbauen.  
  
 
('''[[Steffen Raßloff|Dr. Steffen Raßloff]]''')
 
('''[[Steffen Raßloff|Dr. Steffen Raßloff]]''')
Zeile 23: Zeile 23:
  
 
Siehe auch: '''[http://www.egapark.de/ egapark]''', '''[[Blumenstadt_Erfurt_-_iga-Jubiläum|50. Jubiläum 2011]]''', '''[[Geschichte der Stadt Erfurt|Geschichte Erfurt]]''', '''[[Geschichte Parks und Gärten|Geschichte Parks/Gärten]]''', '''[[Aufbauhelfer iga Erfurt|Aufbauhelfer]]''', '''[[Waid|Waidmühlrad]]''', '''[[Mainzgarten egapark|Mainzgarten]]'''
 
Siehe auch: '''[http://www.egapark.de/ egapark]''', '''[[Blumenstadt_Erfurt_-_iga-Jubiläum|50. Jubiläum 2011]]''', '''[[Geschichte der Stadt Erfurt|Geschichte Erfurt]]''', '''[[Geschichte Parks und Gärten|Geschichte Parks/Gärten]]''', '''[[Aufbauhelfer iga Erfurt|Aufbauhelfer]]''', '''[[Waid|Waidmühlrad]]''', '''[[Mainzgarten egapark|Mainzgarten]]'''
 +
 +
 +
'''Thüringer Allgemeine''' vom 11.06.2021
 +
 +
[[Datei:TA-Cyriaksburg-11-6-21.jpg|650px|left]]

Aktuelle Version vom 20. Juni 2021, 12:00 Uhr

iga / egapark Erfurt

1961 öffnete die Internationale Gartenbauausstellung iga. 1991 in die Erfurter Garten- und Ausstellungs GmbH (ega, seit 2006 egapark) umgewandelt, fungiert das blühende Gartendenkmal als Herzstück der Bundesgartenschau 2021.


Iga-egaparkHalle1.jpg

Der egapark gehört zu den großen Garten- und Freizeitparks in Deutschland. Im Herzstück der traditionsreichen Blumenstadt Erfurt erwarten die Besucher eindrucksvolle Parkanlagen, Themengärten und Schauhäuser. Einmalig ist die Gesamtanlage im Stil der 1960er-Jahre. Dies macht den Park zu einem Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung. Er zählt laut Denkmalausweisung von 1992 zu den "wenigen künstlerisch unumstrittenen und anspruchsvoll gestalteten Gartenanlagen, die nach 1945 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR entstanden sind". Die iga gilt zugleich als eines der Hauptwerke des renommierten Gartenarchitekten Reinhold Lingner.

Noch heute ist die Gestaltung der iga von 1961, seinerzeit die bedeutendste Gartenbauausstellung der sozialistischen Staatenwelt, zu erkennen. Das Ensemble von Ausstellungshallen und großem Blumenbeet (Foto: Alexander Raßloff), von Wasserachse, Details wie die Stauden des Karl Foerster Gartens, Pavillons, Skulpturen, Bestuhlung usw. stammen aus der Ursprungszeit. Einzigartig ist die Symbiose aus Park und Deutschem Gartenbaumuseum in der Cyriaksburg.

Die Grünanlagen um die Zitadelle Cyriaksburg gehen bis ins 19. Jahrundert zurück, als Erfurt bereits Ort großer internationaler Gartenschauen bis hin zur "Ur-Buga" 1865 war. Die iga 1961 zählte auf Anhieb 3,5 Millionen Besucher und festige den Ruf der Blumenstadt nachhaltig. Am Aufbau waren auch die Erfurter beteiligt, woran das Aufbauhelfer-Denkmal erinnert. Aus der staatlichen iga ging 1991 der kommunale egapark hervor. 2011 fiel die Entscheidung für Erfurt als Austragungsort der Bundesgartenschau 2021, wobei der egapark als deren Herzstück fungiert. Hierfür wurden neben einer umfassenden Sanierung ambitionierte Projekte wie ein neues Empfangszentrum, der große Kinderspielplatz "Gärtnerwelt" und das Klimazonenhaus "Danakil" an Stelle der einstigen "Glashalle" realisiert. So konnte die Blumenstadt Erfurt ihre Stellung als einer der wichtigsten Gartenschau-Standorte Deutschlands weiter ausbauen.

(Dr. Steffen Raßloff)


Lesetipps:

Martin Baumann/Steffen Raßloff (Hg.): Blumenstadt Erfurt. Waid - Gartenbau - iga/egapark. Erfurt 2011.

Steffen Raßloff: Die Welt der Blumen. Von der iga '61 zur Buga 2021. In: Erfurt. 55 Highlights aus der Geschichte. Erfurt 2021. S. 106 f.

Herzstück egapark: Der schönste und größte Garten Thüringens (Audiobeitrag, MDR Kultur, 19.04.2021)


Siehe auch: egapark, 50. Jubiläum 2011, Geschichte Erfurt, Geschichte Parks/Gärten, Aufbauhelfer, Waidmühlrad, Mainzgarten


Thüringer Allgemeine vom 11.06.2021

TA-Cyriaksburg-11-6-21.jpg