Hiob Ludolf

Hiob Ludolf

Der gebürtige Erfurter Hiob Ludolf (1624-1704) studierte an der Universität Erfurt und gilt als der Begründer der Äthiopistik.


Hiob Ludolf stammte aus einer angesehenen Erfurter Ratsfamilie, die unter anderem durch den Waidhandel zu Reichtum und Ansehen gekommen war. Er studierte an der Universität Erfurt und in Leiden. Früh richtete sich sein Interesse auf orientalische Sprachen. mit 20 Jahren verfasste er eine Grammatik der amharischen Sprache. Im Anschluss bereiste er Frankreich und England. Bei einer Reise nach Rom, wo er für Königin Christina von Schweden einige verschollene Urkunden suchen sollte, lernte er in Rom 1649 den abessinischen Theologen Abba Gorgoryos kennen.

1652 ließ Ludolf in den Diensten des Herzogs Ernst der Fromme von Sachsen-Gotha Gorgoryos nach Gotha einladen. Ludolf und der Herzog studierten alle verfügbaren Bücher und Berichte über Abessinien in der Sammlung der renommierten Gothaer Bibliothek. Es kam zu lebhaften Austausch mit dem Gast, wobei sich der Herzog vor allem für den sagenhaften Priesterkönig Johannes interessierte. Ludolf und Gorgoryos erarbeiteten gemeinsam ein Altäthiopisch-Lexikon und fertigten detaillierte Beschreibungen der religiösen und kulturellen Verhältnisse in Abessinien an.

Herzog Ernst war von seinem afrikanischen Ehrengast fasziniert und bot ihm lebenslange Unterstützung an. Gemeinsam wurden Pläne für eine Forschungsreise in das noch unbekannte Äthiopien entworfen, die im Jahre 1663 starten sollte. Da jedoch Abba Gorgoryos auf seiner Rückreise nach Afrika bei einer Schiffskatastrophe im Mittelmeer umgekommen war, fehlte der Expedition, die von Ludolfs Schüler Johann Michael Wansleben angeführt wurde, der „einheimische“ Führer. Nach einem Jahr in Ägypten wurde sie erfolglos abgebrochen.

Ludolf hatte sich neben seinen Forschungen am Gothaer Hof als Prinzenerzieher Verdienste erworben. Nach dem Tod seiner ersten Frau widmete er sich in Frankfurt/Main seinen äthiopistischen Studien, kehrte jedoch noch mehrmals an den Gothaer Hof zurück und versuchte brieflichen Kontakt mit Äthiopien aufzunehmen. Ab 1678 ließ er sich als kursächsischer Resident in Frankfurt nieder, wo er 1704 verstarb. Hiob Ludolf stand er in regem Austausch mit den führenden Gelehrten seiner Zeit, seine Werke galten lange als wissenschaftliche Standardwerke.

(Dr. Steffen Raßloff)


Siehe auch: Geschichte der Stadt Erfurt, Stadtmuseum Erfurt