Geschichte der Stadt Weimar

Geschichte der Stadt Weimar

Stadtgeschichterahmen.jpg

Weimar zählt mit seinen Erinnerungsorten der Goethezeit und des Bauhauses zum UNESCO-Weltkulturerbe. Jene Mischung aus Weimarer Klassik und „Wiege der Moderne“ macht die große Anziehungskraft „Ilm-Athens“ aus, wo 1919 die Weimarer Republik aus der Taufe gehoben wurde.


Weitere kulturelle Highlights der ernestinischen Residenz sind das Wirken von Martin Luther, Johann Sebastian Bach und Franz Liszt. Den Gipfeln deutscher Kultur stehen in der „Muster-Gauhauptstadt“ Thüringens mit der Gedenkstätte Buchenwald freilich auch die Abgründe nationalsozialistischer Barbarei direkt gegenüber.


Dass sich Weimars bewegte Geschichte bis zurück in die Steinzeit und das Mittelalter verständlich und unterhaltsam erzählen lässt, stellt der Historiker Dr. Steffen Raßloff in seiner kompakten Stadtgeschichte unter Beweis. Ein faszinierender Spaziergang durch die Geschichte der Kulturstadt.


Steffen Raßloff: Geschichte der Stadt Weimar. Erfurt 2018. (Sutton Verlag) (erscheint Mai 2018)


Siehe auch: Geschichte Thüringens