Freistaat Thueringen 1920 2020

Version vom 20. Oktober 2019, 06:48 Uhr von Erfurter (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „= Der Freistaat Thüringen 1920 - 2020 = 310px|rightDer 1. Mai 1920 ist eines der Schlüsseldaten der thüringischen Geschich…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Der Freistaat Thüringen 1920 - 2020

MalerischesErfurt.jpg

Der 1. Mai 1920 ist eines der Schlüsseldaten der thüringischen Geschichte. Nach Jahrhunderten fürstlicher Kleinstaaterei entstand an diesem Tag per Reichsgesetz ein demokratischer und föderaler Gliedstaat der Weimarer Republik: „Die Länder Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Meiningen, Reuß, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Gotha ohne das Gebiet von Coburg, Schwarzburg-Rudolstadt und Schwarzburg-Sondershausen werden mit Wirkung vom 1. Mai 1920 zu einem Lande Thüringen vereinigt.“

Symbolisch verdichtet sich der historische Moment im Landeswappen von 1921, das auf dem Umschlag dieser Publikation zu sehen ist. Die sieben silbernen Sterne auf rotem Grund stehen für die zusammengeschlossenen Kleinstaaten. Sie erinnern zugleich an das Sternenbanner der USA, das als Ausdruck eines demokratisch-föderalen Staatswesens galt. Jene sieben Sterne gingen 1991 in das Wappen des heutigen Freistaates Thüringen ein. Ergänzt um einen Stern für die einst preußischen Gebiete um die Landeshauptstadt Erfurt, umgeben sie den rot-silbern gestreiften Löwen auf blauem Grund der Landgrafen von Thüringen.

Steffen Raßloff: Der Freistaat Thüringen 1920-2020. Aus der Reihe "Die Geschichte hinter dem Bild". Erfurt 2020 (Landeszentrale für politische Bildung). (erscheint Januar 2020)


Siehe auch: Geschichte Thüringens