Barfuss ins Himmelreich

Barfuß ins Himmelreich?

Das Stadtmuseum Erfurt präsentiert zum 500. Reformationsjubiläum 2017 die umstrittene Sonderausstellung "Barfuß ins Himmelreich?", für die die Dauerausstellung "Tolle Jahre" weichen musste.


BiH.JPG
Mittelhalle.jpg

Die Bettelorden der Barfüßer, Dominikaner und Augustiner-Eremiten prägen mit ihren bedeutenden Kirchen noch heute das Stadtbild. Ohne die Erfahrungen seiner Erfurter Jahre als Augustinermönch wäre Martin Luthers Weg zur Reformation so nicht möglich gewesen. Die laut Museumsdirektor Dr. Anselm Hartinger "verstörende" Gestaltung der Sonderausstellung "Barfuß ins Himmelsreich? Martin Luther und die Bettelorden in Erfurt" ist allerdings auf viel Unverständnis getroffen. Die dominierenden bunten Gitterkäfige etwa sollen als "Metapher für das mittelalterliche Klosterwesen" dienen (Abb. 1).

Das erste komplexere Ausstellungsprojekt des 2014 unter großen Widerständen berufenen Direktors hatte schon mit der Präsentation auf einer "Baustelle" zwei Tage vor der Eröffnung am 18. Mai 2017 für ein negatives Medienecho gesorgt. Nach genauer Analyse sehen viele Fachleute Hartinger "mit seiner ersten Ausstellung in Erfurt ... inhaltlich, ästhetisch und handwerklich" gescheitert (Freies Wort). Erstmals liegt im Stadtmuseum zudem noch immer kein Ausstellungkatalog vor, was erhebliche Einnahmeverluste hervorruft. Das nicht berücksichtigte Sicherheitskonzept sorgte für die kurzfristige Abberufung einer Aufsichtskraft aus dem Volkskundemuseum, das vorrübergehend seine Dauerausstellung schließen musste.

Heftigen Anstoß erregt hat es auch, dass für die laut Kulturdirektor Dr. Tobias J. Knoblich "etwas zu groß ausgefallene" Sonderschau die Dauerausstellung "Tolle Jahre - An der Schwelle der Reformation" beseitigt wurde. Diese war 2012 mit hohem Aufwand per Ratsbeschluss ausdrücklich für das Reformationsjubiläum erstellt worden. Der Vorsitzende des Kulturausschusses im Erfurter Stadtrat, Dr. Wolfgang Beese, bezeichnete dies als Skandal.

Die Dauerausstellung wird zudem noch immer beworben, was für Verwirrung sorgt. Laut Kulturdirektor handele es sich um eine "Verbindung" mit der Sonderausstellung, was offenkundig nicht der Wahrheit entspricht. Die nachempfundene Ratshalle, die die Mittelaltermetropole erlebbar gemacht hatte (Abb. 2), ist komplett verschwunden. Im überformten Abschnitt zur "Stadt als sakrale Gemeinschaft" wurde sogar ein multimedialer Stadtplan der Reformationszeit entfernt, der alle Erfurter Kirchen und Klöster vorstellte. (Fotos: Stadtmuseum Erfurt)


> Reformationsjubiläum 2017, Stadtmuseum, Dauerausstellung "Tolle Jahre", Berufung Hartinger 2014


Presseecho

Thüringer Allgemeine 28.04.2017, Thüringische Landeszeitung 17.05.2017, Thüringer Allgemeine 10.06.2017, Freies Wort 21.06.2017, zum Lesen anklicken:


Luther-DA.jpg
TLZ-17-5-17.jpg

TA-10-6-17-Huhn.jpg

FreiesWort-21-6-17.jpg