Iga / egapark Erfurt

iga / egapark Erfurt

Egapark-logo.png

1961 Eröffnung der Internationalen Gartenbauausstellung (iga)

1991 Umwandlung in Erfurter Garten- und Ausstellungs GmbH (ega, seit 2006 egapark)

Herzstück der Bundesgartenschau 2021


Ein blühendes Gartendenkmal

Egapark2012.JPG

Der egapark Erfurt gehört zu den großen Garten- und Freizeitparks in Deutschland. Hier im Herzen der traditionsreichen Blumenstadt erwarten die Besucher eindrucksvolle Parkanlagen, Themengärten, der Rosengarten, der Japanische Fels- und Wassergarten sowie attraktive Schauhäuser.

Einmalig ist die denkmalgeschützte Gesamtanlage im Stil der 1960er-Jahre. Dies macht den Park zu einem Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung. Er zählt laut Denkmalausweisung von 1992 zu den "wenigen künstlerisch unumstrittenen und anspruchsvoll gestalteten Gartenanlagen, die nach 1945 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR entstanden sind". Die iga gehört zu den Hauptwerken des Gartenarchitekten Reinhold Lingner.

Noch heute sind die Gestaltungsprinzipien der iga von 1961 zu erkennen. Das Ensemble von Ausstellungshallen, großem Blumenbeet (Foto: Dr. Steffen Raßloff) und Wasserachse, Details wie die Stauden des Karl Foerster Gartens, Pavillons, Skulpturen, Bestuhlung usw. stammen aus der Ursprungszeit. Einzigartig ist die Symbiose aus Park und Deutschem Gartenbaumuseum in der Cyriaksburg. Die Grünanlagen um die Zitadelle gehen bis ins 19. Jahrundert zurück.

2011 fiel die Entscheidung für Erfurts als Austragungsort der Bundesgartenschau 2021, wobei der egapark als deren Kernstück fungieren wird. Ambitionierte Projekte für eine Modernisierung wie ein neues Empfangszentrum, der große Kinderspielplatz und die "Danakil Klimazonenwelt" an Stelle der einstigen "Glashalle" wurden bzw. werden bereits realisiert.

(Dr. Steffen Raßloff)


Lesetipps:

Martin Baumann/Steffen Raßloff (Hg.): Blumenstadt Erfurt. Waid - Gartenbau - iga/egapark. Erfurt 2011.

Steffen Raßloff: Erfurt. 55 Highlights aus der Geschichte . Erfurt 2021.


Siehe auch: Geschichte der Stadt Erfurt, Geschichte Parks und Gärten, Presseserie Blumenstadt, Aufbauhelfer, Skulpturenpark, Waidmühlrad, Mainzgarten